Herausforderung Armut: Engagiertes Christsein in einer unfairen Welt

Am kom­men­den Sams­tag lädt die EVP Schweiz zur 2. Bet­tags­kon­fe­renz ins Stadt­thea­ter Olten ein. Die Ver­an­stal­tung unter dem Titel „Her­aus­for­de­rung Armut: Enga­gier­tes Christ­sein in einer unfai­ren Welt“ will dazu bei­tra­gen, die Grä­ben zwi­schen Arm und Reich zu über­brü­cken.

Als his­to­risch gewach­sene Insti­tu­tion tru­gen die eid­ge­nös­si­schen Dank-, Buss- und Bet­tage bereits im 17. Jahr­hun­dert dazu bei, gesell­schaft­li­che wie poli­ti­sche Grä­ben zu über­brü­cken. Die Evan­ge­li­sche Volks­par­tei der Schweiz will diese Tra­di­tion neu bele­ben und lädt am 17. Sep­tem­ber zu ihrer 2. Bet­tags­kon­fe­renz ins Stadt­thea­ter Olten ein. Thema der Ver­an­stal­tung ist die „Her­aus­for­de­rung Armut: Enga­gier­tes Christ­sein in einer unfai­ren Welt."

 

Fünf Jahre ist es her, seit 189 Staats­chefs gemein­sam beschlos­sen haben, die welt­weite Armut bis ins Jahr 2015 hal­bie­ren zu wol­len. Ab Mitt­woch wird am Mil­le­ni­ums­gip­fel der UNO in New York eva­lu­iert, wie weit man mit der Errei­chung die­ser Ziele bereits fort­ge­schrit­ten ist. Da kommt die Bet­tags­kon­fe­renz der EVP gerade recht: Sie will sich der Her­aus­for­de­rung Armut stel­len und der Frage nach­ge­hen, was enga­gier­tes Christ­sein in einer unfai­ren Welt bedeu­tet.

 

Nam­hafte Refe­ren­ten und Refe­ren­tin­nen wer­den vor den erwar­te­ten rund 250 Teil­neh­men­den spre­chen: Hans­jürg Labèr, Pfar­rer und Stu­di­en­lei­ter der Aka­de­mie christ­li­cher Füh­rungs­kräfte Schweiz (AcF); Prof. Dr. Chris­toph Stü­ckel­ber­ger, Pro­fes­sor für sys­te­ma­ti­sche Theo­lo­gie mit Schwer­punkt Ethik an der Uni­ver­si­tät Basel und Lei­ter des Insti­tuts für Theo­lo­gie und Ethik des Schwei­ze­ri­schen Evan­ge­li­schen Kir­chen­bun­des (SEK); Mar­kus Meury, Lei­ter der Kam­pa­gne Sto­pAr­mut 2015 der Schwei­ze­ri­schen Evan­ge­li­schen Alli­anz (koor­di­niert vom Hilfs­werk Tear- Fund Schweiz); Ines Adler, Obers­tin der Heils­ar­mee; Robert Roth, Geschäfts­füh­rer und Grün­der der Stif­tung Wei­zen­korn und der Job­Fac­tory in Basel und Mar­kus Zim­merli, ehem. Dele­gier­ter des Inter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds IWF. Das Schluss­wort wird EVP-Nationalrat Hei­ner Stu­der haben, Mit­glied der aus­sen­po­li­ti­schen Kom­mis­sion des Natio­nal­ra­tes, bevor sich die Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten in einer Panel­dis­kus­sion unter der Lei­tung von Andrea Von­lan­then, Chef­re­dak­tor idea Schweiz, den Fra­gen der Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer stel­len wer­den.

 

Mit der Bet­tags­kon­fe­renz 2005 bie­tet die EVP allen Inter­es­sier­ten die Mög­lich­keit, sich mit dem Thema Armut aus christ­li­cher Sicht aus­ein­an­der­zu­set­zen. Damit will sie auch zu gesell­schaft­li­chem Enga­ge­ment inspi­rie­ren – ohne par­tei­po­li­ti­sche Scheu­klap­pen – aber mit dem Ziel der Ver­net­zung und Sen­si­bi­li­sie­rung von Chris­ten, die mehr wol­len, als vor dem täg­lich reich gedeck­ten Tisch der Armen zu geden­ken.

 

Zürich, 12. Sep­tem­ber 2005/nh