EVP: Systemrelevante Einrichtungen müssen bei Pandemien besser einbezogen werden

EVP-Nationalrätin Mari­anne Streiff for­dert den Bun­des­rat in einem Pos­tu­lat auf, in einem Bericht auf­zu­zei­gen, wie künf­tig die Sys­tem­re­le­vanz sozia­ler Ein­rich­tun­gen, ins­be­son­dere im Bereich der Betreu­ung von Men­schen mit Behin­de­rung und des Kin­der­schut­zes, bei Pan­de­mien wie aktu­ell Covid-19 bes­ser berück­sich­tigt wer­den kann.

Darin soll der Bun­des­rat auf­zei­gen, wel­che Aus­wir­kun­gen wäh­rend der Covid-19-Pandemie pau­schal erlas­sene Wei­sun­gen und Emp­feh­lun­gen zum Bei­spiel auf die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner von Ein­rich­tun­gen für Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen sowie deren Ange­hö­rige und Mit­ar­bei­tende hatte.

Zudem soll der Bericht Ant­wor­ten geben auf ver­schie­dene Fra­gen. Er soll z.B. klä­ren, wie die Bedürf­nisse sowie die Situa­tion der Betrof­fe­nen in die Erar­bei­tung von Emp­feh­lun­gen und Wei­sun­gen ein­flies­sen kön­nen.  Auch soll er auf­zei­gen, wie diese sozia­len Ein­rich­tun­gen kon­kret bei der Erar­bei­tung ein­be­zo­gen wer­den kön­nen.