EVP unterstützte Forderung nach Gegenvorschlag zur Vollgeld-Initiative

Die EVP hat im Natio­nal­rat die Min­de­rheit unterstützt, die den Bun­des­rat dazu auf­for­dern wollte, einen Gegen­vor­schlag zur soge­nann­ten Vollgeld-Initiative aus­zuar­bei­ten. Das Unbe­ha­gen der Ini­tian­ten vor einer erneu­ten Ban­ken­krise ist nach­voll­zieh­bar. Die Ini­tia­tive will künf­tige Kri­sen jedoch mit einem welt­weit ein­ma­li­gen Expe­riment verhin­dern, des­sen Aus­gang mehr als unge-wiss und des­sen sta­bi­li­sie­rende Wir­kung nicht bewie­sen ist.

Die Volk­si­ni­tia­tive «für kri­sen­si­cheres Geld: Geld­schöp­fung allein durch die Natio­nal­bank!» ver­langt, dass künf­tig nur die Natio­nal­bank Mün­zen, Bank­no­ten und vor allem Buch­geld aus­ge­ben darf. Im heu­ti­gen Kre­dit­we­sen dage­gen schaf­fen Ges­chäfts­ban­ken fort­lau­fend neues, fik­tives Geld, soge­nanntes Buch­geld, indem sie Kre­dite ver­ge­ben. Dieses Geld exis­tiert zwar nur elek­tro­nisch, erwei­tert aber die umlau­fende Geld­menge, was aus Sicht der Ini­tian­ten zu neuen Geld­bla­sen füh­ren kann. Die Ini­tia­tive will mit ihrer For­de­rung das Finanz­sys­tem sta­bi­li­sie­ren.

Ein­ma­liges Expe­riment ohne bewie­sene Wir­kung

Die EVP teilt die ableh­nende Hal­tung aller Frak­tio­nen, des Stän­de­rates und des Bun­des­rates gegenü­ber der Ini­tia­tive. «Bei der vor­lie­gen­den Vollgeld-Initiative han­delt es sich um ein welt­weit ein­ma­liges Expe­riment mit mehr als unge­wis­sem Aus­gang – nota­bene ohne Beweis, dass sich damit künf­tige Finanz­bla­sen und -kri­sen übe­rhaupt verhin­dern las­sen», so EVP-Nationalrat Nik Gug­ger, ZH. Zudem würde die Ini­tia­tive ein hohes Mass an Macht bei der Schwei­ze­ri­schen Natio­nal­bank kon­zen­trie­ren.

Gegen­vor­schlag für ein sta­biles Finanz­sys­tem

Das Ziel, das Finanz­sys­tem der Schweiz sta­bi­ler zu machen, kann nach Ansicht der EVP mit ande­ren Ins­tru­men­ten bes­ser erreicht wer­den. Sie unterstützte deshalb den Antrag der Kom­mis­sions­min­de­rheit, den Bun­des­rat einen Gege­nent­wurf zur Ini­tia­tive ausar­bei­ten zu las­sen. Der Antrag sah vor, dass sys­tem­re­le­van­ten Ban­ken Eigen­ka­pi­talquo­ten von min­des­tens zehn Prozent vor­ges­chrie­ben wer­den. Damit könnte effek­ti­ver verhin­dert wer­den, dass sys­tem­re­le­vante Ban­ken Kon­kurs gehen und die ganze Volks­wirt­schaft mitreis­sen. Lei­der fand die­ser Antrag keine Meh­rheit.

Für Auskünfte:

Marianne Streiff-Feller, Par­tei­prä­si­den­tin und Natio­nalrä­tin: 079 664 74 57, marianne.streiff(at)parl.ch
Nik Gug­ger, Natio­nal­rat: 079 385 35 35, nik.gugger(at)parl.ch
Domi­nik Währy, Gene­ral­se­kretär:
079 688 05 55, dominik.waehry(at)evppev.ch
Dirk Mei­sel, Lei­ter Kom­mu­ni­ka­tion: 079 193 12 70, dirk.meisel(at)evppev.ch