EVP gegen Lockerungen für Raser

Die EVP hat sich heute im Natio­nal­rat dage­gen aus­ges­pro­chen, die Rege­lun­gen für Raser­de­likte zu lockern. Sie lehnte eine ents­pre­chende Motion des Stän­de­rates ab. Es macht kei­nen Sinn, bewährte Mass­nah­men nur wenige Jahre nach Inkraft­tre­ten bereits wie­der auf­zu­he­ben oder abzu­schwä­chen.

Kom­mis­sio­nen, Stän­de­rats­meh­rheit und Bun­des­rat befür­wor­ten eine Motion, mit wel­cher der Stän­de­rat for­dert, die Rege­lun­gen für Raser­de­likte im Mass­nah­men­pa­ket Via sicura wie­der zu lockern. So soll unter ande­rem die Frei­heitss­trafe von min­des­tens einem Jahr ges­tri­chen und die Min­dest­dauer des Füh­re­raus­wei­sent­zugs redu­ziert wer­den. Der Natio­nal­rat sprach sich mit 112 zu 73 für die Annahme der Motion aus.

Weshalb bewährte Mass­nah­men abschaf­fen?

Die EVP votierte mit einer Min­de­rheit im Rat dafür, die Motion abzu­leh­nen. Es macht kei­nen Sinn, bewährte Mass­nah­men nur wenige Jahre nach Inkraft­tre­ten von Via sicura bereits wie­der abzu­schwä­chen oder auf­zu­he­ben.

Auch sprach sie sich dage­gen aus, auf Mass­nah­men wie Date­nauf­zeich­nung­sgeräte und Alko­hol­weg­fahrs­per­ren zu ver­zich­ten. Diese bei­den Mass­nah­men haben sich im Aus­land bewährt und könn­ten auch in der Schweiz Unfälle verhin­dern. Sie sind in der Schweiz noch nicht ein­mal ein­geführt wor­den, so dass ihre Wirk­sam­keit noch übe­rhaupt nicht beur­teilt wer­den kann.

Für Auskünfte:

Marianne Streiff-Feller, Par­tei­prä­si­den­tin und Natio­nalrä­tin: 079 664 74 57
Nik Gug­ger, Natio­nal­rat: 079 385 35 35
Domi­nik Währy, Gene­ral­se­kretär:
079 688 05 55
Dirk Mei­sel, Lei­ter Kom­mu­ni­ka­tion: 079 193 12 70